Trainingslager Winterberg 2009 – Tagesberichte

Freitag, 31. Juli 2009:

Am Freitag den 31.07.2009 11:00 Uhr war es endlich wieder so weit. Die zweite Vereinsfahrt nach Winterberg auf den Kahlen Asten sollte stattfinden. Hierzu trafen wir uns um 11:00 Uhr bei unserem ersten Vorsitzenden Dieter Kircheis. Zum Start waren wir neun Mitgliederinnen und Mitglieder, wovon 6 aktiv mit dem Fahrrad nach Winterberg fahren wollten. Fünf weitere Mitgliederinnen und Mitglieder sind aus beruflichen Gründen später nachgekommen. Die Strecke sollte mit sechs knackigen Steigungen und 120 km kein Zuckerschlecken werden. Somit starteten wir bei ca. 18 Grad mit gemütlichem Tempo und Dieter Kircheis als Begleitwagen in Richtung Winterberg. Die Strecke führte über Dolberg-Oestinghausen-Weslarn-Altengeseke-Anröchte-Rüthen-Nuttlar-Elpe rauf auf den Kahlen Asten mit 841 m ü.NN. Da wir mit Dieter im Begleitwagen auch einen guten Proviantmeister hatten, konnten wir uns unsere Pausen nach Belieben aussuchen. Eine größere Pause wurde dann in Nuttlar am Fuße des Anstieges nach Winterberg durchgeführt um mit leckeren Kuchen, Kaffee und anderen Dingen Kraft für den langen Anstieg zu tanken. Nach vielen Ortsschildern und Steigungen waren wir dann um ca. 16:00 Uhr am Ziel. Die Älteren belohnten sich mit einem leckeren Bier, das natürlich schon gut gekühlt bereit lag, und die Jüngeren mit einer erfrischenden Cola. Nachdem wir uns alle frisch geduscht hatten, die restlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingetroffen waren, gingen wir auch rasch zum gemütlichen Teil der Fahrt über. Der Grill wurde angefeuert, die Salate fertig zubereitet und natürlich die Getränke bereit gestellt. So verbrachten wir den Abend unter einem sternklaren Himmel mit langen Gesprächen, Kartenspielen und alten Radsportgeschichten bis weit in die Nacht auf dem Ausbildungsstützpunkt der Bundeswehr. Das Leben kann schon schön sein.

[von Thorsten Riepel]

Samstag, 1. August 2009:

Christopher war wohl sehr enttäuscht, dass ihm früh am morgen „General“ Jule unter den Füßen kitzelte, damit er endlich aufstand. So begann sein Tag, müde aber gelassen. Nach einem schönen Frühstück mit leckeren Brötchen, die das Geburtstagkind Jürgen schon für uns eingekauft hatte, ging es dann auch los. Vom zweit höchsten Berg der Region aus, ging es zunächst abwärts. Uns war klar, dass wir die ganze Strecke, die wir runter gefahren sind, auch wieder hinauf fahren müssen. Aber was tut man nicht alles. Am tiefsten Punkt in der Umgebung angekommen, waren wir immer noch frisch, denn es ging ja wirklich fast nur Berg ab. Wieder hoch zu fahren hatten wir uns glaube ich viel schlimmer vorgestellt, aber unsere Kräfte reichten sogar noch dazu, Ortsschilder im Sprint zu erobern. Am Ende des Tages, waren wir bei 60 Radkilometern angelangt. Der Rest des Tages wurde zum spazieren gehen, grillen und spielen genutzt. Trotz sehr kalter Nacht zuvor (8°) ein sehr schöner und sonniger Tag. Und dann hieß es auch für Christopher – endlich wieder schlafen!

[von Marc Borgmann]

Sonntag, 2. August 2009:

Dies war nun also unser letzter Tag auf dem 841m hohen „Kahlen Asten“.

Nach zwei sonnigen Tagen mussten wir erst mal aufgrund des mäßigen Wetters drinnen frühstücken. Trotzdem waren alle gut gelaunt. Nachdem das Gepäck in den Fahrzeugen verstaut war ging es für uns auf die Räder um die letzten 120 Kilometer in Angriff zu nehmen. Auf den ersten 20 Kilometern, auf denen es nur abwärts ging, gelang uns dies sehr gut. Nachdem wir die Schwierigkeiten im Sauerland hinter uns gelassen hatten, bekamen wir auf trockenen Straßen noch Verstärkung durch Kyra und Eva, die bis dahin unseren 1.Vorsitzenden Dieter Kircheis im Begleitwagen unterstützten und einige kleinere Defekte an unseren Rädern wieder in Ordnung brachten.

So kamen wir schließlich trocken und ohne Blessuren nach Ahlen.

Obwohl alle froh waren wieder heimischen Boden unter den Rädern – pardon, Füßen zu spüren waren diese 3 Tage doch zu schnell rum.

[von Peter Süsselbeck]

Die Radsportfreunde trainieren in Winterberg

Ahlen/Winterberg, 3. August 2009 (mcb). Wie auch im letzten Jahr fand in diesem Jahr das Trainingswochenende auf dem Kahlen Asten statt. Der zweithöchste Berg dieser Region, der bei 841 Metern über Null sein Maximum hat, wurde dabei von den Radsportfreunden für drei Tage zum Urlaubsort. Ein Radsportwochenende, bei dem nicht nur das Training, sondern auch der Spaß und die Gemeinschaft im Vordergrund standen. 300 Rad-Kilometer galt es dabei in drei Tagesetappen zu bewältigen, wobei die An- und Ab-Reise jeweils 120 Kilometer zählten. Auch die zweite Tagesetappe, die 60 Kilometer umfasste und durch die Sauerländer Berglandschaft führte brachte viel gute Laune und gutes Wetter mit sich. Auch wenn an manchen Bergen die Kräfte um jeden weiteren Millimeter ein wenig schwanden, kamen immer wieder alle zum Ziel. Die Unterbringung in einer Hütte direkt neben der Wetterstation des Kahlen Astens ermöglichte den Radsportfreunden eine super Aussicht, schöne Grillabende und die ein oder andere kleine Wanderung. Das Fazit der Jugend der RSF: Ein tolles Wochenende, was hoffentlich auch im nächsten Jahr wieder zu einem der vielen Höhepunkte in der Saison wird.

Tagesberichte zum Trainingslager in Winterberg finden sie hier.

Winterberg 2009