Ein Trainingswochende mit viel Regen

Trainingswochenende 2010
Beim Trainingswochenende auf dem Kahlen Asten schien auch mal kurzzeitig die Sonne – Foto: Marc Borgmann

Winterberg/Ahlen 30. August 2010 (mcb). 325 Kilometer, viel Regen und kalte Temperaturen, so ließ sich das Trainingswochenende der Radsportfreunde Ahlen auf dem Kahlen Asten, das auch in diesem Jahr wieder stattfand, beschreiben. Jeweils 120 Kilometer zählten die An- und Ab-Reise zum zweithöchsten Berg der Region. 85 Kilometer lang war die zweite Tagesetappe durch die Sauerländer Berglandschaft, die jedoch oft im Nebel versank. Nass aber dennoch guter Laune kamen die Fahrer zurück. „Jetzt erst mal warm duschen!“, freute sich Peter Süsselbeck, Jugendwart der Radsportfreunde Ahlen am Ende der Tagesetappe. Untergebracht waren die Radsportfreunde in einer Hütte neben der Wetterstation des Kahlen Astens, die für alle Bedürfnisse der Radsportfreunde gewappnet war. Sowohl beim abendlichen grillen, als auch bei Spielen oder lustigen Geschichten über Vorkommnisse beim wöchentlichen Training kam gute Stimmung auf. „Es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Das Rennradfahren hier ist eben etwas anderes. Solche Berge haben wir bei uns nicht. Da brauch man schon ein bisschen mehr Kraft in den Beinen.“, erzählt der noch junge Nachwuchsfahrer Lukas Disselkötter. Schon jetzt freuen sich die Ahlener Radsportfreunde auf das Trainingslager im nächsten Jahr, dann hoffentlich bei strahlendem Sonnenschein.

 

Trainingslager Wewelsburg 2010 – Tagesberichte

Freitag den 2.04.2010

Heute sind wir gut angekommen, haben die Zimmer bezogen und machten dann eine Trainingsfahrt durch die neue Umgebung. In einem Imbiss aßen wir Mittag und sind dann zur Wewelsburg, in der wir beheimatet sind, zurück gefahren. Nachdem wir geduscht hatten pokerten wir. Um 18 Uhr gab es Essen und am Abend wurden Spiele gespielt, Fernseher gesehen und relaxt.

[Lukas Disselkötter]

Samstag den 3.04.2010

Heute sind Matthias, Lukas, Christopher und ich etwa 55km gefahren, Helmut und Dominik 30km. Dominik hat seine neue Abfahrt Höchstgeschwindigkeit aufgestellt. Matthias ist alleine noch etwa 15-20 km gefahren. Direkt nach dem Frühstück mussten wir 5km Laufen und heute Abend werden wir noch etwas Pokern.

[David Flötotto]

Sonntag den 4.04.2010

Heute hat es gehagelt und geregnet. Daher konnten wir leider nicht so viele Kilometer fahren. Gruppe zwei, also Helmut und Dominik sind 30 km gefahren. Gruppe eins mit David, Lukas, Christopher und Matthias sind Kuhberg (27% Steigung) gefahren und haben anschließend ein Krafttraining absolviert, das über mehrere Bergrunden ging. Nachdem wir dann im Aufenthaltsraum waren, haben wir Ligretto gespielt. Wichtig: Christopher hat gewonnen!

[Christopher Schmidt]

Montag den 5.04.2010

Heute hatten wir Besuch: Adina, Marc, Peter, Eva, Michael, Mechtild, Franz, Marita, Marion und Aron. Dominik hatte heute Pause und Gruppe 2+ Helmut sind 2mal die 27%Steigung hochgefahren. Am Nachmittag sind wir nach Paderborn gefahren und haben uns das Heinz Nixdorf Computer Museum angesehen. Dort konnte man die Geschichte des Computers vom Mesopotamischen Zeitalter bis Heute verfolgen. Danach sind wir Eisessen gefahren.

[Dominik Fischer]

Donnerstag den 8.04.2010

Nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Auto nach Bad Wünnenberg und gingen dort durch die Stadt An einem Supermarkt trafen wir Helmut auf dem Rennrad, der uns sagte, dass Dominik gleich hinterher kommt. Wir warteten dort auf ihn und fuhren langsam hinterher. Dann überholten wir ihn und Christopher erschrak ihn mit einem lauten Schrei, David hielt alles auf Video fest. Dann ging es zurück zum Mittagessen auf die Burg. Nach dem Essen starteten wir unser Training. Wir bewältigten eine Strecke von 50km mit vielen Bergen. Unter anderem fuhren wir den Kuhberg. Nach dem Training sind wir einkaufen gewesen.

Während der fahrt zur Wewelsburg hatten wir laute Musik an und haben mit unseren Köpfen gewackelt. Christopher und ich sahen nach links wo ein Junge durch die Musik irritiert wurde und gegen eine Laterne fuhr. Dann hielten wir an und fragten ihn ob es ihm gut geht. Er sagte „Ja!“. Dann fuhren wir weiter zum Abendessen. Es gab leckere Pommes mit Salat. Danach schauten wir alle den Film 2012 auf Leinwand an. Nach dem Film gingen wir ins Bett.

[Lars Gummich]

Viele Kilometer heruntergespult

wewelsburg10Ahlen/Ahlen 16. April 2010 (mcb). Das Trainingslager der Radsportfreunde Ahlen in Wewelsburg, nahe Paderborn, ist gut verlaufen. Nachdem die fünf jungen Nachwuchsfahrer am 2. April unter der Aufsicht der Betreuer Matthias Brehe und Helmut Flötotto ihr neuntägiges Trainingslager begannen, steht nun wieder der Alltag auf dem Programm. Nach vielen Kilometern hartem und sturzfreiem Training sollen sie nun gute Leistungen bringen. „Ich war mit dem Ehrgeiz und Trainingsfleiß der Jugendlichen sehr zufrieden und konnte bei allen eine Steigerung feststellen. Das Trainingslager sehe ich als gelungene Vorbereitung auf die kommenden Radrennen“, so Brehe.

Gefahren wurde in zwei unterschiedlichen Gruppen, je nach Stärke der Fahrer. So konnte zum Beispiel der junge Dominik Fischer, der die Radsportfreunde in abendlicher Runde durch sein Klavierspiel ohne Noten beeindruckte, eine Gesamtstrecke von 300 Kilometern verzeichnen. Lukas Disselkötter fuhr in seiner Gruppe circa 500 Kilometer. Neben dem normalen Training auf dem Rad, bei dem auch ein nahegelegener 27-prozentiger Anstieg eine gute Hürde bot, stand Lauf und Krafttraining auf dem Programm. Christopher Schmidt, der sich schon zuvor für jedes Wetter gewappnet sah, blieb auch vom Hagel unberührt. So blieben zwar die Rennräder nicht immer sauber und benötigten auch die ein oder andere Putzeinheit, doch ließ sich am Ende des Trainingslagers ein positives Fazit ziehen.

Bei den gemeinsamen Ausflügen stand der Spaß an erster Stelle. Egal ob im Heinz Nixdorf Computermuseum, wo die Geschichte des Technischen Rechengeräts vom Mesopotamischen Zeitalter bis heute verfolgt werden konnte, bei einem gemütlichen Stadtrundgang oder bei der Erforschung der eigentlichen Wewelsburg, in der die Radsportfreunde untergebracht waren.

Schon jetzt überlegen die Radsportfreunde, wo das nächste Trainingslager stattfinden könnte.

Tagesberichte zum Trainingslager in Wewelsburg finden sie hier.

Ab ins Trainingslager

Die Radsportfreunde im Trainingslager in Cesenatico 2009Ahlen/Ahlen 31. März 2010 (mcb). Immer wieder neue Landschaften zu entdecken, macht den Reiz des Radsports aus. Fünf junge Radsportler der Radsportfreunde Ahlen beginnen deshalb am Freitag ihr neuntägiges Trainingslager. Untergebracht in der Jugendherberge Wewelsburg nahe Paderborn und begleitet von zwei Betreuern soll bis Samstag den 10. April hart an der körperlichen Fitness gearbeitet werden. „Das ausgiebige Training soll gut auf die Straßensaison vorbereiten.“, so Betreuer Mathias Brehe. Vordergrund steht zudem die Stärkung des Teamgeistes. Hierfür sollen die jungen Fahrer in zwei unterschiedlichen Gruppen bei acht Trainingseinheiten klare Akzente setzten. Die Gruppe um den zwölfjährigen Lars Gummich wird circa 300 Kilometer zu bewältigen haben, die Gruppe um den 16jährigen Christopher Schmidt circa 500. Bei dem gemeinsamen Training soll es jedoch nicht bleiben. So soll ein Besuch der Stadt Paderborn stattfinden und die Kultur der alten Burg erforscht werden. Während Christopher Schmidt sich schon für jedes Wetter gewappnet sieht, freut sich David Flötotto derweil am meisten auf das bessere Kennenlernen der Jugendlichen untereinander und die gemeinsamen Abende bei denen sie „hoffentlich viel Spaß haben werden“. Die ersten Renneinsätze stehen für die jungen Radsportler in Osnabrück und Steinfurt, direkt nach dem Trainingslager an. Bereits dort sollen sie ihre Fitness unter Beweis stellen.