Radsportfreunde Ahlen

9. Lambert-Gombert-Gedächtnisrennen

Ahlen, 18. Juni 2005 (ack). Die Antwort kam locker und ohne zu überlegen. „Ja, ich habe dran geglaubt“, behielt Michael Brehe auch direkt nach dem Rennen im Interview mit Rennkommentator Henning Tonn sein Pokerface. Dabei hätte alle Grund zum Strahlen gehabt. Denn Brehe siegte beim U-17-Rennen und sorgte zudem für einen Heimsieg der Radsportfreunde Ahlen.

Ein Auftakt nach Maß zum 9. Lambert-Gombert-Renntag, den die Ahlener Radsportfreunde ausrichteten. Auch ein Grund, warum RSF-Vorsitzender Dieter Kircheis sehr zufrieden war. „Wir wollen Jugendlichen eine Chance geben, sich in Ahlen zu repräsentieren“, sagt er. Deshalb richtete der RSF auch zum ersten Mal die offenen Ahlener Stadtmeisterschaften aus. Kinder der Jahrgänge 1990 bis 1993 waren ebenso zu einem Rennen eingeladen, wie die ganz kleinen Fahrer, die beim Wettbewerb „Erster Schritt“ erste Rennerfahrung sammeln konnten.

brehe_siegerehrung2005Die Resonanz bei den Stadtmeisterschaften war aber gering, nur vier Fahrer gingen an den Start. Enttäuschend auch aus Sicht von Organisatorin Kirsten Beßmann-Wernke. Aufgeben will sie aber nicht: „Ich habe Geduld, wenn erst einmal ein, zwei kommen, kommen auch mehr.“ Die Gesamtbilanz fiel aber dennoch positiv aus, wie Dieter Kircheis befand. „Die Leute vom Verein haben sehr gute Arbeit geleistet“, strahlte er.

Zumal er eben Michael Brehe auch noch den Pokal für den ersten Platz in die Hand drücken durfte. Mit freundlicher Unterstützung von Alexander Nordhoff. Der Beckumer im Trikot der RSG Harsewinkel zog den Spurt für Brehe an und belegte zudem am Ende noch Rang zwei. Der Dank Brehes war Nordhoff sicher. „Nächste Woche ist sein Heimrennen, dann fahre ich für ihn“, versprach Brehe, der nach seinem Sieg nun auch im Lamonta-Junior-Cup in Führung liegt.

Das zweite Glanzlicht aus Ahlener Sicht setzte Andreas Platte, der beim stark besetzten Senioren-Rennen (Sieger Ralf Stambula) auf den fünften Platz sprintete. Plattes siebte Plazierung im achten Rennen der Saison. Franz Brehe hingegen stieg aus, Thomas Wernke (beide RSF Ahlen) kam mit dem Hauptfeld ins Ziel.
Im Rennen der Damen war Christina Becker (Frankfurter RC) eine Klasse für sich. Sie ergatterte alle Prämien und war auch im Schlusssurt nicht zu schlagen. Ähnlich stark fuhr Felix Meyer (RSC Rheinbach), der sich im Eliterennen der Männer nach zwei Runden mit drei Mitstreitern aus dem Feld löste, fünf Runden vor Schluss, seine Kontrahenten abschüttelte und sich den Sieg nicht mehr nehmen ließ. Gut schlugen sich die RSF-Fahrer Matthias Brehe und Peter Süsselbeck, die mit dem Hauptfeld ins Ziel kamen. Christoph Ackfeld, Foto Elmar Kremser.

Radsportfreunde Ahlen

12. Lambert-Gombert-Gedächtnisrennen

Lokalmatadoren beeindrucken, Nordhoff steigt in B-Klasse auf

 Alexander Nordhoff (links) und Michael Brehe (Mitte) - Foto: Alexander BertramAhlen, 4. Mai 2008 (axb). Spannung pur und Radsport vom Feinsten: Bei bestem Radsportwetter richteten die Radsportfreunde Ahlen am Samstag ihr 12. Lambert-Gombert-Gedächtnisrennen aus. Für das Rennen der B- und C-Amateure, dem Hauptrennen am Schluss des langen Renntages, hätte es wohl kein besseres Drehbuch geben können. 200 Fahrer drängten sich auf dem 1,4 Kilometer langen Rundkurs um die Kurven und lieferten dem Publikum packenden Rennsport. Bereits zu Beginn des Rennens setzten dabei die heimischen Radsporttalente Alexander Nordhoff aus Beckum und Michael Brehe aus Dolberg wesentliche Akzente. So forcierte der 18 jährige Nordhoff, der in diesem Jahr erstmals in der Männerklasse startet, bereits in der zweiten Runde das Tempo und verschaffte sich damit einen ersten Eindruck von der Konkurrenz. Nur wenige Runden später gelang ihm dann der Sprung aus dem Hauptfeld.

Zu früh jedoch, um gegen das hohe Tempo des Feldes bis zum Schluss bestehen zu können. Denn auch das Hauptfeld passte auf und ließ keinen Fahrer mehr als ein paar Sekunden davonfahren. Weitere Angriffe im Rennverlauf blieben daher ein um das andere Mal erfolglos. Michael Brehe, das Nachwuchstalent aus den Reihen der Radsportfreunde Ahlen, der seit dieser Saison für den RSV Bochum fährt, versteckte sich nach anfänglichen Fluchtversuchen im vorderen Drittel des Feldes und schob sich erst zum Schluss des Rennens zurück unter die vordersten Akteure. Nach 63 Kilometern in einer Geschwindigkeit von mehr als 45 km/h im Schnitt sicherte sich schließlich doch Lokalmatador Alexander Nordhoff aus Beckum nach einer offensiven Vorarbeit den Sieg im Endspurt des Hauptfeldes. Zweiter wurde der Dolberger Michael Brehe. Nach seinem Sieg steigt Nordhoff (Team Akud-Rose) zudem auf in die Klasse der B-Amateure und wird dort neben seinem Trainingspartner Brehe in nächster Zeit den Sprung in die höchste deutsche Amateurklasse anstreben. Ebenfalls aus heimischer Sicht präsentierten sich in der Männerklasse Daniel Schlüter aus Beckum (RSV Gütersloh), der 22. wurde, der Ahlener Andreas Kemper (RC Amor Hamm), der im hinteren Hauptfeld das Ziel erreichte und Peter Süsselbeck von den Radsportfreunden Ahlen, der dem hohen Tempo erst in den allerletzten Runden Tribut zollen musste und ebenfalls ein tolles Rennen fuhr.

Nachwuchsrennen: Ahlener können nicht ganz vorne mitmischen
Philine Wernke - Foto: Alexander BertramZu Beginn des Tages kam im Besonderen der Radsportnachwuchs auf seine Kosten. Schon im Schüler-U-15-Rennen über 23 Kilometer zeigten dabei Lennart Frie vom RC Amor Hamm und Benedikt Stoffers im Trikot des RfV All-Heil-Beckum, dass der heimische Nachwuchs im Feld der besten Schülerfahrer NRWs gut aufgestellt ist. Nach zahlreichen Angriffen Stoffers war es am Ende jedoch Lennart Frie, der mit sicherem Vorsprung ins Ziel fuhr. „Lennart kam mit so viel Schwung durch die letzte Kurve, dass ich ihm im Sprint nicht mehr folgen konnte“, berichtet Stoffers seine letzten Meter des Rennens.

Im Schülerbereich präsentierten sich mit Philine Wernke (Foto) in der U-11-Klasse, Robin Illing (Schüler-U-13) und Chrisopher Schmidt und David Flötotto (U-15) weitere Ahlener Nachwuchsfahrer erstmals dem heimischen Publikum. Auch sie zeigten starke Leistungen, konnten zum Rennende jedoch nicht ganz vorne mitmischen. Das Rennen der U-11-Klasse über 9 Kilometer entschied Julian Rottmann vom TV Attendorn für sich. In Angriffslaune zeigten sich die 30 Teilnehmer des Frauenrennens mit Teilnehmerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet. Immer wieder gelang es einzelnen Fahrerinnen sich auf den 42 Kilometern vom Hauptfeld abzusetzen. Mit dabei war unter anderem Tanja Hennes vom TV Attendorn. Die ehemalige Deutsche-Vizemeisterin, die sich ebenso wie weitere Ausreißer immer wieder vom Feld zu lösen versuchte und vom aufmerksamen Fahrerfeld zügig wieder gestellt wurde, gelang schließlich doch noch der Sprung auf das Treppchen. Im packenden Finalsprint belegte sie Platz drei hinter Gina Haatz Team Merida Ladies Cycling Team und einer Berdienke Paus aus den Niederlanden.

In den „Fette Reifen Rennen“ kurz vor dem Hauptrennen, kamen die Nachwuchsfahrer auf ihre Kosten, die mit ihren eigenen Rädern und ohne Rennlizenz Radrennen fahren wollten. Hier siegten der Stukenbrocker David Wittwer in der Klasse acht bis zehn Jahre und Dominic Welzel, ebenfalls aus Stukenbrock bei den elf bis 13-Jährigen.

Senioren: Platte auf Rang acht
Seinen Vorjahressieg verteidigen konnte Victor Slavik in der Seniorenklasse. In einer Dreiergruppe, die sich bereits in der dritten Runde gebildet hatte, harmonierte er gut mit seinen Ausreißerkollegen Guido Helmer aus Steinfurt und Frank Rottstock aus Wolfsburg und konnte seinen Vorsprung vor dem Hauptfeld stetig ausbauen. Platz acht sicherte sich Andreas Platte von den Radsportfreunden Ahlen, der sich lange Zeit offensiv in einer siebenköpfigen Verfolgergruppe zeigte. Für ihn war es die zweite Platzierung unter den ersten Zehn in diesem Jahr.

Neben der Arbeit der Radsportfreunde Ahlen, waren es im Besonderen die Helfer des Malteser Hilfsdienst und viele Jugendliche Helfer aus Walstedde, die für die Sicherheit der Fahrer auf dem abgesperrten Rundkurs gesorgt hatten. So erlebten die Radsportfreunde Ahlen, die sportlich Aktiven und die Zuschauer entlang der Strecke einen spannenden Tag und eine gelungene Organisation seitens der Ahlener Radsportfreunde.

Sprint U11 - Foto: Alexander BertramSchüler U11

Kategorie: 6.18, Klasse: Schüler U11
Typ: Rundstreckenrennen
Rundenanzahl: 7, Länge: 9,8 km
Zeit des Siegers: 00:17:22

Platz Name Vorname Verein
1 Rottmann Julian TV Attendorn 1900
2 Brand Tim RC Victoria Neheim
3 Seltmann Nils RC Victoria Neheim
4 Marschall Dennis RV Adler Lüttringhausen
5 Born Jeremias TV Attendorn 1900
6 Wernke Philine RSF 67 Ahlen
7 Philine Yannick RV Flottweg Langendreer
8 Lanio Lukas RSG Harsewinkel

Schüler U13

Kategorie: 6.16, Klasse: Schüler U13
Typ: Rundstreckenrennen
Rundenanzahl: 10, Länge: 14 km
Zeit des Siegers: 00:23:01

Platz Name Vorname Verein
1 Richter Felix RSC „le loup“ Köln-Rath
2 Grosser Aaron RC Amor Hamm
3 Beran Andy RC TITAN Leverkusen
4 Tschernoster Jan RSC 79 Werne
5 Thurau Sven VfR Büttgen 1912
6 Reiche Steffen RSC 77 Schwerte
7 Weiß Alexander RSC 77 Schwerte
8 Stähle Moritz RSC Stadtlohn 1968
9 Bensen David RSV Münster
10 Schmitz Jan SG Kaarst

 

Schüler U15Siegerehrung - Foto: Alexander Bertram

Kategorie: 6.14, Klasse: Schüler U15
Typ: Rundstreckenrennen
Rundenanzahl: 17, Länge: 23,8 km
Zeit des Siegers: 00:38:02

 

Platz Name Vorname Verein
1 Frie Lennart RC Amor Hamm
2 Stoffers Benedikt RFV All Heil Beckum
3 Richter Moritz RSC „le loup“ Köln-Rath
4 Hartmann Cedric VfR Büttgen 1912
5 Kasse Moritz RV Teutoburg Brackwede
6 Arens Norman RSV Unna 1968
7 Lippok Benjamin RV Kornet Delia 09 Köln
8 Lübbers Raven RG Padaborn
9 Kuesters Alexander SG Kaarst
10 Schmidt Christopher RSF 67 Ahlen
11 Schiereck Maik RSV Münser

 

 

Männer B/C

Kategorie: 6.6, Klasse: Männer B/C
Typ: Rundstreckenrennen
Rundenanzahl: 45, Länge: 63 km
Zeit des Siegers: 01:23:04

Platz Name Vorname Verein
1 Nordhoff Alexander RV Berlin 1888 RG Akud Rose Berlin
2 Brehe Michael RSV Bochum
3 Theis Alexander RSC 1997 Bad Homburg
4 Woltering Julian RSV Münster
5 Eggert Carsten RSV Gütersloh 1931
6 Gertz Christian Vlf Ahaus Team Vita Life
7 Fromberg Jürgen RSV Güthersloh 1931
8 Laufs Sebastian Radsport Team Essen 1921
9 Maas Jan-Martin RC Endspurt Herford
10 Wittwer Stefan RSV Güthersloh 1931
11 Radermacher Thomas Radsport Team Köln
12 Mier Dominik RSV Gütersloh 1931
13 Bäumer Matthias RSV Friedenau Steinfurt Team Rolinck
14 Proske Daniel RV Komet Delia 09 Köln
15 Breuer Sebastian Krefelde-Kanu-Klub Team cycletec-Merida
16 Buchmüller Janik RSC 77 Schwerte
17 Hofeditz Dominik RV Kassel 1899
18 Kirchgessner Björn VC Vegesack
19 Kronenberg Christoph RSV Köl-Lindenthal
20 Smietana Sören RV Witten 1946

 

 

Frauen

Kategorie: 6.9, Klassen: Elite FT und Elite Frauen
Typ: Rundstreckenrennen
Rundenanzahl: 30, Länge: 42 km
Zeit der Siegerin: 01:04:14

Platz Name Vorname Verein
1 Haatz Gina Merida Ladies Cycling Team / WV Eemland
2 Paus Berdienke Tubanters Hengelo
3 Hennes Tanja Team Specialized Designs For Women
4 Hollendung Katrin RIG Saar Saarbrücken Coogee Saar
5 Theisen Julia RIG Saar Saarbrücken Coogee Saar
6 Janke Alexandra RV Endspurt 08 Wuppertal
7 Cerny Francis FC Lexxi Speedbike LeXXi Chicks – TeamTrikot24.de
8 Janke Simona RV Endspurt 08 Wuppertal
9 Tenniglo Hanneke Tubanters Hengelo
10 Hessling Melanie RIG Saar Saarbrücken Coogee Saar
11 Stambula Annegret RC Düsseldorpia 1890 Koga Miyata Cycling Team
12 Schemmer Jana RSV Unna 1968 Koga Miyata Cycling Team
13 Jorink Kim Tubanters Hengelo
14 Walkenhorst Mareike Reha-Sport-Brake LeXXi Chicks – TeamTrikot24.de
15 Jolink Nathalie Tubanters Hengelo

 

Senioren 2Andreas Platte - Foto: Alexander Bertram

Kategorie: 6.24, Klassen: Senioren 2
Typ: Rundstreckenrennen
Rundenanzahl: 30, Länge: 42 km
Zeit des Siegers: 00:52:41

 

Platz Name Vorname Verein
1 Slavik Viktor RV Kassel 1899 KMO Cycling Master Team
2 Helmer Guido RSV Friedenau Steinfurt
3 Rottstock Frank VFL Wolfsburg
4 Janke Achim RV Endspurt 08 Wuppertal
5 Beckers Rainer Team Starbikewear
6 Fechtelpeter Georg RSV Dortmund-Nord 1979
7 Sopp Jürgen RSV Team – ME Mettmann
8 Platte Andreas RSF 67 Ahlen
9 Schumacher Dieter Albatros Andernach
10 Kruk René California Düsseldorf
11 Munte Michael Harzer RSC Wernigerode
12 Noll Jochen RSV Dortmund-Nord 1979
13 Rusch Marco VfL Ahaus
14 Backhausen Walter RV Concordia 1909 Hannover
15 Laugisch Detlef RSC Schermbeck
16 Spiekermann Markus RV Teutoburg Brackwede
17 Heydt Dominik RSV Bochum
18 Klinkert Karl-August Team Essen
19 Hinder Jens RSV Gütersloh 1931
20 Holters Michae RSV Münster

 

Senioren 3

Kategorie: 6.24, Klassen: Senioren 3
Typ: Rundstreckenrennen
Rundenanzahl: 30, Länge: 42 km
Zeit des Siegers: 00:53:59

Platz Name Vorname Verein
1 Grünig Hans-Peter Harzer RSC Wernigerode
2 Schütte Joachim RSV Braunschweig 1923
3 Gasper Johannes RV Blitz Spich
4 Raue Josef DJK SF Dülmen
5 Hinz Gerhard RSC Gudelfingen
6 Jürß Karl-Heinz RG Hamburg
7 Brehe Franz RSF 67 Ahlen
8 Schöneburg Roland RC TITAN Leverkusen
9 Gnoth Dietmar RRG Osnabrück
10 Hedtmann Ralf RSC Schermbeck
11 Klinge Achim RSV 1912 Wi.-Breckenheim
12 Hain Alfred RuMC Sturm Hombruch
13 Hecht Uwe Eisleber RC Mansfelder Land Master-DKV-Team Neff

Fotos: Alexander Bertram

Radsportfreunde Ahlen

Trainingslager Winterberg 2009 – Tagesberichte

Freitag, 31. Juli 2009:

Am Freitag den 31.07.2009 11:00 Uhr war es endlich wieder so weit. Die zweite Vereinsfahrt nach Winterberg auf den Kahlen Asten sollte stattfinden. Hierzu trafen wir uns um 11:00 Uhr bei unserem ersten Vorsitzenden Dieter Kircheis. Zum Start waren wir neun Mitgliederinnen und Mitglieder, wovon 6 aktiv mit dem Fahrrad nach Winterberg fahren wollten. Fünf weitere Mitgliederinnen und Mitglieder sind aus beruflichen Gründen später nachgekommen. Die Strecke sollte mit sechs knackigen Steigungen und 120 km kein Zuckerschlecken werden. Somit starteten wir bei ca. 18 Grad mit gemütlichem Tempo und Dieter Kircheis als Begleitwagen in Richtung Winterberg. Die Strecke führte über Dolberg-Oestinghausen-Weslarn-Altengeseke-Anröchte-Rüthen-Nuttlar-Elpe rauf auf den Kahlen Asten mit 841 m ü.NN. Da wir mit Dieter im Begleitwagen auch einen guten Proviantmeister hatten, konnten wir uns unsere Pausen nach Belieben aussuchen. Eine größere Pause wurde dann in Nuttlar am Fuße des Anstieges nach Winterberg durchgeführt um mit leckeren Kuchen, Kaffee und anderen Dingen Kraft für den langen Anstieg zu tanken. Nach vielen Ortsschildern und Steigungen waren wir dann um ca. 16:00 Uhr am Ziel. Die Älteren belohnten sich mit einem leckeren Bier, das natürlich schon gut gekühlt bereit lag, und die Jüngeren mit einer erfrischenden Cola. Nachdem wir uns alle frisch geduscht hatten, die restlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingetroffen waren, gingen wir auch rasch zum gemütlichen Teil der Fahrt über. Der Grill wurde angefeuert, die Salate fertig zubereitet und natürlich die Getränke bereit gestellt. So verbrachten wir den Abend unter einem sternklaren Himmel mit langen Gesprächen, Kartenspielen und alten Radsportgeschichten bis weit in die Nacht auf dem Ausbildungsstützpunkt der Bundeswehr. Das Leben kann schon schön sein.

[von Thorsten Riepel]

Samstag, 1. August 2009:

Christopher war wohl sehr enttäuscht, dass ihm früh am morgen „General“ Jule unter den Füßen kitzelte, damit er endlich aufstand. So begann sein Tag, müde aber gelassen. Nach einem schönen Frühstück mit leckeren Brötchen, die das Geburtstagkind Jürgen schon für uns eingekauft hatte, ging es dann auch los. Vom zweit höchsten Berg der Region aus, ging es zunächst abwärts. Uns war klar, dass wir die ganze Strecke, die wir runter gefahren sind, auch wieder hinauf fahren müssen. Aber was tut man nicht alles. Am tiefsten Punkt in der Umgebung angekommen, waren wir immer noch frisch, denn es ging ja wirklich fast nur Berg ab. Wieder hoch zu fahren hatten wir uns glaube ich viel schlimmer vorgestellt, aber unsere Kräfte reichten sogar noch dazu, Ortsschilder im Sprint zu erobern. Am Ende des Tages, waren wir bei 60 Radkilometern angelangt. Der Rest des Tages wurde zum spazieren gehen, grillen und spielen genutzt. Trotz sehr kalter Nacht zuvor (8°) ein sehr schöner und sonniger Tag. Und dann hieß es auch für Christopher – endlich wieder schlafen!

[von Marc Borgmann]

Sonntag, 2. August 2009:

Dies war nun also unser letzter Tag auf dem 841m hohen „Kahlen Asten“.

Nach zwei sonnigen Tagen mussten wir erst mal aufgrund des mäßigen Wetters drinnen frühstücken. Trotzdem waren alle gut gelaunt. Nachdem das Gepäck in den Fahrzeugen verstaut war ging es für uns auf die Räder um die letzten 120 Kilometer in Angriff zu nehmen. Auf den ersten 20 Kilometern, auf denen es nur abwärts ging, gelang uns dies sehr gut. Nachdem wir die Schwierigkeiten im Sauerland hinter uns gelassen hatten, bekamen wir auf trockenen Straßen noch Verstärkung durch Kyra und Eva, die bis dahin unseren 1.Vorsitzenden Dieter Kircheis im Begleitwagen unterstützten und einige kleinere Defekte an unseren Rädern wieder in Ordnung brachten.

So kamen wir schließlich trocken und ohne Blessuren nach Ahlen.

Obwohl alle froh waren wieder heimischen Boden unter den Rädern – pardon, Füßen zu spüren waren diese 3 Tage doch zu schnell rum.

[von Peter Süsselbeck]

Radsportfreunde Ahlen

Die Radsportfreunde trainieren in Winterberg

Ahlen/Winterberg, 3. August 2009 (mcb). Wie auch im letzten Jahr fand in diesem Jahr das Trainingswochenende auf dem Kahlen Asten statt. Der zweithöchste Berg dieser Region, der bei 841 Metern über Null sein Maximum hat, wurde dabei von den Radsportfreunden für drei Tage zum Urlaubsort. Ein Radsportwochenende, bei dem nicht nur das Training, sondern auch der Spaß und die Gemeinschaft im Vordergrund standen. 300 Rad-Kilometer galt es dabei in drei Tagesetappen zu bewältigen, wobei die An- und Ab-Reise jeweils 120 Kilometer zählten. Auch die zweite Tagesetappe, die 60 Kilometer umfasste und durch die Sauerländer Berglandschaft führte brachte viel gute Laune und gutes Wetter mit sich. Auch wenn an manchen Bergen die Kräfte um jeden weiteren Millimeter ein wenig schwanden, kamen immer wieder alle zum Ziel. Die Unterbringung in einer Hütte direkt neben der Wetterstation des Kahlen Astens ermöglichte den Radsportfreunden eine super Aussicht, schöne Grillabende und die ein oder andere kleine Wanderung. Das Fazit der Jugend der RSF: Ein tolles Wochenende, was hoffentlich auch im nächsten Jahr wieder zu einem der vielen Höhepunkte in der Saison wird.

Tagesberichte zum Trainingslager in Winterberg finden sie hier.

Winterberg 2009

Radsportfreunde Ahlen

Franz Brehe – Dolberger Senior bei DM auf Platz 13

Ahlen / Düren, 23. Juni 2009 (axb). Dolberger Franz Brehe glänzt mit Platz 13 bei den Deutschen Meisterschaften: Nur einen Tag nach seinem Heimauftritt in Ahlen mit Platz fünf im Lambert-Gombert-Gedächtnisrennen, bewies Franz Brehe von den Radsportfreunden Ahlen sein Können bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften. Auf dem Rundkurs „Rund um Rödingen-Höllen“ bei Düren versammelte sich die Deutsche Elite der Seniorenklasse der über 50-Jährigen und machte sich auf den Weg in ihr 75 Kilometer langes Rennen. Der Kurs, der mit einigen Hügeln versehen war, die hohe Renngeschwindigkeit von Anfang an sowie unwetterartige Regenfälle mit Sturm und Hagel dezimierten das Fahrerfeld dabei auf weniger als die Hälfte der Starter. Die Entscheidung des Rennens zwischen den 40 Fahrern, die das Ziel erreichten, fiel erst auf den letzten Metern in einem Massensprint. Durchsetzen konnte sich hier der Ex-Seniorenweltmeister Wladimir Gottfried vom RV Schwalbe Trier, der wie weitere Deutsche Top-Fahrer erwartungsgemäß in die vordersten Ränge fuhr. „Der Rennausgang war eine ganz knappe Entscheidung. Es waren wirklich nur einige Zentimeter, die das Endergebnis ausmachten“, berichtet der Dolberger Seniorenfahrer. Dennoch ein starkes Rennen und ein gutes Ergebnis, über das sich Brehe als auch die Radsportfreunde Ahlen freuen können.